Sonntag, 21. Mai 2017

Super Obernburger Käfersonntag als Abschiedsgeschenk für den Ideengeber

Manfred Schmock (rechts) in seinem Element. Im Hintergrund die beiden Geistlichen Benjamin Riebel und Armin Bonhoff.
Es war eine Käferplage der Superlative, die sich heute in Oberburg bot, zugleich auch ein Abschiedsgeschenk für Manfred und Monika Schmock, die dieses Event zum letzten Mal organisiert haben. Zum neunten Mal wurden die kultigen Kugelporsche, Oldtimer- und Klassikerfahrzeuge in einem Korso durch die Römerstadt bewegt. Mehr als 100 blank polierte Schätze auf zwei und vier Rädern waren zu bestaunen. Als Schirmherr fungierte in diesem Jahr Staatsminister Winfried Bausback. Auch Landrat Jens Marco Scherf, der im vergangenen Jahr diesen Part übernommen hatte sowie Wolfgang Zöller, MdB a.D., der vor vielen Jahren Schirmherr war, waren gekommen. Zöller setzte sich wagemutig auf Emma, das älteste Feuerwehrfahrzeug im Landkreis im »Cabrio-Stil«, Eigentum der Obernburger Floriansjünger.

Angeführt mit zünftiger Blasmusik des Obernburger Musikvereins führte Heidi Hetzer in einem Opel von 1911 den Korso an. Die 79-jährige Rallye-Ikone aus Berlin war mit ihrem Oldtimer, Baujahr 1930, um die Welt gefahren. Jetzt hat sie vor, nach Weihnachten 2017 mit einem Range Rover über den Sudan nach Ägypten zu fahren, wie sie am Sonntag auf der Rathausbühne erklärte.

Da ist Dynamik drin: Von links Manfred Schmock, Staatsminister Bausback, Heidi Hetzer, die scheidende Käferkönigin Anna-Katharina Saal, die neue Käferkönigin Julia Heinz, Mirabellenkönigin Jessica Klug und Bürgermeister Dietmar Fieger.
Wie in den vergangenen Jahren auch wurden die Fahrzeuge ökumenisch von Pastoralreferent Benjamin Riebel von der katholischen und Armin Bonhoff von der evangelischen Kirche gesegnet. Neue Käferkönigin ist die 16-jährige Schülerin Julia Heinz, die Anna-Katharina Saal nachfolgt. Zusammen mit ihr und der Eisenbacher Mirabellenkönigin Jessica Klug präsentierte sie sich mit den Ehrengästen auf der Bühne.
Mehr gibt's demnächst im Main-Echo zu lesen. Ich will ja nicht alles vorweg nehmen.
Die Geschichte der Obernburger Käferplage ist hier nachzulesen.


Die Bilderserie dazu im Main-Echo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen